2. Dezember 2020

Das Buch „Rebellionen“von Beate Guttandin ist endlich erschienen. Es enthält 8 Erzählungen aus der Zeitspanne 1954-2015, die aus dem Sanskrit ins Deutsche übersetzt wurden. Sie geben einen phantastischen Einblick in das Leben von Paaren auf der Grundlage ihrer Tradition und zeigen, mit welch komplexen Vorgaben sie sich in ihrem Alltag herumschlagen, um einen Weg zu finden, der zu ihrem Leben passt: Vom Kastendenken und arrangierter Ehe, über Mitgiftnachforderungen, Karmadenken, wahrsagerischem Aberglauben und patriarchaler Unter- und Einordnung und den Forderungen der Großfamilie. Schließlich erwägen manche Menschen, sich von ihrer Familie zu trennen, um das Leben zu führen, das für sie gut ist.

Wer Interesse hat, kann sich per E-Mail oder persönlich in der AYW danach erkundigen.
Wir wünschen euch sehr viel Freude beim Eintauchen in einen anderen Kulturkreis.

Jürgen Freitag, Schulleiter.

Kurzbiografie von Beate Guttandin

… hat einen Master in Kunstgeschichte und Religionswissenschaften und einen zweiten Master in Asienwissenschaften. Während ihres vierjährigen Aufenthalts in Indien studierte sie Sanskrit nach den traditionellen Methoden des Programms von Saṃskṛtabhāratī und erhielt eine spezielle Ausbildung in mnemotechnischen Methoden zur Rezitation von Upanishaden und Sutras. Für ihre Dissertation hat sie sich auf Sanskrit-Erzählungen aus der Zeit nach der Unabhängigkeit spezialisiert und 2018 und 2021 (upcoming) jeweils eine übersetzte und kommentierte Erzählung von Kṣamā Rāva sowie 2020 die obige Monographie mit acht transliterierten und übersetzten Sanskrit-Erzählungen zwischen 1954 und 2015 vorab veröffentlicht, die die Primärdaten für künftige Untersuchungen bilden.